Schloss Seehof
Kaskaden mit Schloss Seehof
Kaskaden mit Schloss Seehof
Kaskaden mit Schloss Seehof
Kaskaden mit Schloss Seehof
Kaskaden mit Schloss Seehof
Kaskaden mit Schloss Seehof
Kaskaden mit Schloss Seehof
Kaskaden mit Schloss Seehof
Kaskaden mit Schloss Seehof
Kaskaden mit Schloss Seehof
Kaskaden mit Schloss Seehof
Kaskaden mit Schloss Seehof
Kaskaden mit Schloss Seehof
Kaskaden mit Schloss Seehof
Kaskaden mit Schloss Seehof
Kaskaden mit Schloss Seehof

Vor den Toren Bambergs, in der Gemeinde Memmelsdorf, liegt das prächtige Schloss Seehof. Umgeben vom lebensfrohen Formenspiel des fränkischen Barock, inspiriert die Atmosphäre dieses Ortes Musiker und Zuhörer gleichermaßen. Konzerte werden hier zu einem Fest für Auge und Ohr, Seele und Geist,
zum lange nachklingenden Erlebnis. Die Interpreten kommen aus
den Reihen der Bamberger Symphoniker-Bayerische Staatsphilharmonie,
dazu bekannte Solisten und das Bamberger Streichquartett
als „quartet in residence“. Wegen der Renovierungen des Schlosses
werden alle Konzerte in die barocke Orangerie verlegt

Konzertreihe in einer traumhaft schönen Atmosphäre

Mittwoch, 27. Juli 2022, 19.30 Uhr
Wild, zärtlich, verrückt, funky, frech, witzig, sphärisch...

KLEZMER CONNECTION TRIO mit „MESCHUGGE 2.0"

Die Salzburger Musiker des „Klezmer Connection Trio“ präsentieren ihr neues Programm „Meschugge 2.0“, mit dem sie sensibel und kraftvoll die reiche Tradition jiddischer Musik ins Heute transportieren.  Im innigen Dialog zwischen Klarinette, Akkordeon und Kontrabass, der keine Worte braucht und doch verstanden wird, entsteht ein vitales Mosaik, ein einmaliges Klanggemälde aus Lebensfreude, Melancholie und Sinnlichkeit. Das „Klezmer Connection Trio“ steht für emotionsgeladene Interpretationen voll lyrischer Eleganz und feuriger Virtuosität, und geht dabei seine eigenen, durchaus internationalen Wege - in bisher 24 Ländern auf 3 Kontinenten. Die Salzburger Nachrichten titelte „Gänsehaut-Atmosphäre“.

Georg Winkler, Klarinette
Hubert Kellerer, Akkordeon
Peter Aradi, Kontrabass

Donnerstag, 28. Juli 2022, 19.30 Uhr
Die Engel spielen Mozart“ (Karl Barth)
MOZART-KONZERT


Streichquartett G-Dur KV 387
„Frühlingsquartett“

Divertimento G-Dur KV 525 “Ein kleine Nachtmusik“

Erste Lodronische Nachtmusik
für zwei Hörner und Streichquartett F-Dur KV 247

BAMBERGER STREICHQUARTETT
Milos Petrovic – Andreas Lucke – Branko Kabadaic – Karlheinz Busch
Matthias Nothhelfer und Lars Mechelke, Horn

Freitag, 29. Juli 2022, 19.30 Uhr
Berühmte Klaviertrios
TRIO AUREUM

J. Haydn: Klaviertrio G-Dur Hob.XV: 25
„Trio all´Ongarese“
W. A. Mozart: Klaviertrio B-Dur KV 502
L. v. Beethoven: Klaviertrio D-Dur op. 70 Nr.1 „Geistertrio“

Wir stellen vor Michaela Reichel Silva:
Michaela Reichel Silva begann bereits im Alter von drei Jahren mit dem Violinspiel. Ein Stipendium ermöglichte ihr 1996 den Eintritt in die Bayerische Frühförderklasse bei Prof. Conrad von der Goltz. Diplomprüfung mit Auszeichnung. Zahlreiche Anregungen erhielt sie durch den Besuch von Meisterkursen namhafter Musiker und Pädagogen wie u. a. Tibor Varga, Thomas Brandis, Igor Ozim und Rosa Fain. Sie wurde von der Yehudi Menuhin Stiftung aufgenommen. Im Jahre 2005 gewann sie den 1. Preis und den Publikumspreis beim Berthold-Hummel-Wettbewerb. Seit 2008 Mitglied der Bamberger Symphoniker

TRIO AUREUM
Natalia Solotych, Klavier
Michaela Reichel Silva, Violine
Karlheinz Busch, Violoncello

Samstag, 30. Juli 2022, 19.30 Uhr
Von Barock bis zum Wiener Walzer, vom Jazz bis zur Filmmusik
EIN SOMMERNACHTSTRAUM


mit besonders schönen Sätzen aus Barock, Klassik, Romantik und Musik aus berühmten Filmen. Meisterwerke voller Stimmung und Gefühl.
Musik von Albinoni, Vivaldi, Bach, Händel, Mendelssohn, Massenet, Britten, Anderson, Mancini und Strauss

BAMBERGER STREICHQUARTETT
Milos Petrovic – Andreas Lucke – Branko Kabadaic – Karlheinz Busch

Moderation: Karlheinz Busch

Sonntag, 31. Juli 2022, 11.00 Uhr (Matinée)
Von Barock bis zum Wiener Walzer, vom Jazz bis zur Filmmusik
DAS LILO KRAUS TRIO
Harp&harp mit
Von Bach bis Bluesbrothers

Klassik, Volksmusik, Jazz und Blues treffen aufeinander und ergänzen sich perfekt zu einem überaus unterhaltsamen, inspirierenden Konzertereignis. Wenn die Harfenvirtuosin Lilo Kraus mit ihren „Bluesbrother“ Chris Schmitt, Bluesharp, zu den Instrumenten greifen, schüttelt J.S. Bach dem Trompeten-Genie Miles Davis die Hand und der Jazzer Joe Zawinul führt melancholische Zwiegespräche mit der „paraguayischen“ Harfe von Alfredo Ortiz. Wer ein offenes Ohr für erfrischend neue Klangerfahrung hat, wird von den spannenden musikalischen Grenzgängen des ungewöhnlichen Trios begeistert sein. Jeder für sich ein Erlebnis – zusammen ein musikalisches Ereignis mit Seltenheitswert

Lilo Kraus, Konzertharfe
Chris Schmitt Bluesharp, (Mundharmonika)
Paulo Morello, E-Gitarre

Sonntag, 31. Juli 2022, 20.00 Uhr
Das Konzert „Freunde, das Leben ist lebenswert“ muss leider krankheitsbedingt abgesagt werden. Dafür jetzt:
Musik für die Seele
KONZERT FÜR FLÖTE UND HARFE

Anonymous (um 1600): Greensleeves

J.S. Bach: Sonate g-Moll BWV 1020

J. S. Bach: Aus der Partita für Flöte solo BWV

Hasselmans: La source (die Quelle) für Harfe solo

C. Debussy: La fille au cheveux de lin Keltische Suite

C. Chaminade - Concertino op. 107

Alexandra Forstner, Flöte
Laurence Forstner-Beaufils, Harfe

Änderungen vorbehalten

DIE SOMMERMITTEKONZERTE
19. bis 21. August 2022

Freitag, 19. August 2022, 19.30 Uhr
A pure New Orleans Hotjazz Sextett
HEYE´S SOCIETY - NEW ORLEANS JAZZ

Um ans Ziel zu kommen, muss man zuweilen dorthin zurückkehren, wo alles seinen Anfang nahm. Dies und die Freude an der Improvisation über die Themen der Musik aus New Orleans und Chicago zwischen 1900 und 1930 sind die Motivation für Heye’s Society. Der Bandname ist eine Mixtur aus dem 1901 entstandenen Ragtime High Society und dem Vornamen des Gründers der Band Heye Villechner. In den Anfangsjahren waren die für Klavier geschriebenen Ragtimes Grundlage für die ersten Ansätze von Improvisationen durch die Musiker in New Orleans, wie z. B. Buddy Bolden, dem ersten Musiker, der sich von den Noten entfernte oder Jelly Roll Morton, Sidney Bechet, Albert Nicholas und Kid Ory. 1917 verlagerte sich die Musikszene aus New Orleans nach Chicago, wo zum ersten Mal der Begriff Jazz auftauchte, durch die Musiker der Original Dixieland Jazzband bei den allerersten Aufnahmen auf die gerade erfundene Schellackplatte. In Chicago traten auch die großen Namen des frühen Jazz ins Rampenlicht, Louis Armstrong und Bix Beiderbecke. An Beide, höchst unterschiedlich in ihrer Stilistik, und weitere berühmte Musiker jener Zeit, erinnert die Band mit mehreren Instrumental- und Vocal-Titeln sowie Solonummern. Ist eine Projektionsleinwand vorhanden, werden die Musikstücke durch historische Bilder begleitet.

Heye´s Society
ist
Toni Ketterle – Cornett
Achim Bohlender - Klarinette
Erwin Gregg - Posaune
Charly Thomass - Klavier
Leopold Gmelch - Tuba
Heye Villechner - Schlagzeug

Samstag, 20. August 2022, 19.30 Uhr
Anna Carewe & Oli Bott
CELLO MEETS VIBRAPHONE
Von Barock bis Jazz

Inventionen, Präludien & Fugen Bachs treffen auf musikalische Verwandte von Vivaldi, Purcell, Grieg aber auch Grolnick und Gillespie

Die Musik Johann Sebastian Bachs wird verwoben mit Werken seiner Zeitgenossen und durch ihn inspirierter Komponisten späterer Epochen aus Klassik und Jazz; eine Freude, die Liebe zu Bachs Musik und ihrer universellen Tiefe über die Jahrhunderte hinweg zu erleben.

Anna Carewe, Violoncello
Oli Bott, Vibraphon

Sonntag, 21. August 2022, 11.00 Uhr (Matinée)
LA FINESSE - das Streichquartett mit Esprit
GRENZENLOS


Klassische Musik auf unnachahmliche Weise mit dem Musikgeschmack unserer Zeit zu verbinden – das ist das musikalische Anliegen des Streichquartetts LA FINESSE. Die vier Virtuosinnen verstehen es, die Geschichte großer Meister auf ihren Instrumenten neu zu erzählen – traditionsbewusst und modern zugleich.

Denn Musik kennt keine Grenzen. Ihre Sprache ist international und erzählt die Geschichten vieler Völker und verschiedener Generationen. Musik beginnt da wo Sprache aufhört und ist immer Wahrheit.

„Was beliebt ist auch erlaubt“, wusste auch schon Wilhelm Busch. So kreiert das Streichquartett Neues, indem es die unterschiedlichsten Stile miteinander verbindet – das Markenzeichen von LA FINESSE!  So erleben Sie Mozart und Beethoven ganz original und doch GRENZENLOS anders.

Musik schafft eine GRENZENLOSE Verbindung zwischen den Menschen. 

LA FINESSE
Anja Gerter, Violine - Anna-Maria Barth, Violine
Anne Eberlein, Viola - Birgit Saemann, Violoncello

DIE HERBSTKONZERTE
9. September 2022
und
16. - 18.September 2022

Freitag, 9. September 2022, 19.30 Uhr
Damenkapelle mit Musik von 1900 bis 1940
DIE DRESDNER SALON – DAMEN
mit
„Liebling mein Herz lässt dich grüßen“


Da sind sie wieder: die 20er…in ihrer Sehnsucht nach Ausgelassenheit, dem unstillbaren Verlangen nach Freiheit und Lebenslust und dem wilden Drang nach Vergnügen und Tanz. Der Wunsch nach stilvoller Unbeschwertheit und freudigem Genuss ist wohl das, was gerade in unserer Zeit wieder in den Herzen wächst und die goldenen 20er Jahre auferstehen lässt. Lassen Sie sich von der Musik der Dresdner Salon-Damen mitreißen in das Lebensgefühl, welches genau ein Jahrhundert zurück liegt. Lauschen Sie dem speziellen Humor der Texte mit ihren versteckten Botschaften, wippen Sie im Takt zu den heißen Rhythmen des „Charleston“ und verbringen Sie mit den aufreizenden Damen „eine Nacht voller Seligkeit“.

Freitag, 16. September 2022, 19.30 Uhr
Barock pur
TRIO APPIANI

Der Ensemblename bezieht sich auf Giuseppe Appiani. Er schuf das virtuos gemalte Deckengemälde, das den Götterhimmel mit Allegorien der Jagd und anderer Vergnügungen im Weißen Saal von Schloss Seehof darstellt.

Milos Petrovic, Violine
Michaela Reichel Silva, Violine
Karlheinz Busch, Violoncello

Mit Werken für Soli, Duos und Trios

von Bach, Händel, Vivaldi, Telemann u. a.

Moderation: Karlheinz Busch

Samstag, 17. September 2022, 19.30 Uhr
Von Klassik bis Tango
BAMBERGER BLÄSERQUINTETT

J. Haydn: Divertimento B-Dur Hob.II:46 „St. Antoni”

G. Rossini: Bläserquartett F-Dur

G. Gershwin: Rhapsody in Blue

P. Taffanel: Quintett g-moll

A. Piazzolla: „L’ Histoire du Tango“

Daniela Koch, Flöte
Solo-Flötistin der Bamberger Symphoniker
Andrey Godik, Oboe
Solo-Oboist der Münchner Philharmoniker
Christoph Müller, Klarinette
Solo-Klarinettist der Bamberger Symphoniker
Andreas Kreuzhuber, Horn
Solo-Hornist der Bamberger Symphoniker
Pierre Martens, Fagott
Professor an der Musikhochschule Lübeck

Sonntag, 18. September 2022, 11.00 Uhr (Matinée)
Mozart als Ahnherr der Nonsens-Poesie
"Lauter Busserln in der Luft"

Köstliche und kuriose Verse aus der Feder von Wolfgang Amadé Mozart. War er ein Ahnherr der Nonsens-Poesie oder gar des Dadaismus? Der Bogen spannt sich weiter von Brentano bis Christian Morgenstern und Karl Valentin

Martin Neubauer, Schauspieler
Beate Roux, Klavier und Gesang
Karlheinz Busch, Violoncello

Sonntag, 18. September 2022, 19.30 Uhr
Die großen Werke
BAMBERGER STREICHQUARTETT

Milos Petrovic – Andreas Lucke - Branko Kabadaic - Karlheinz Busch

J. Haydn: Quartett F-Dur op. 77 Nr. 2 Hob.III:82
“Das Schönste”

F. Schubert: Quartett d-Moll D 810
„Der Tod und das Mädchen“

Moderation: Karlheinz Busch

KARTEN:

Kategorie A und B: € 30.- (ermäßigt € 25.-)
Kategorie C und D: € 25.- (ermäßigt € 20.-)
Kategorie E und F: € 20.- (ermäßigt € 15.-)

Tickets im Vorverkauf sind erhältlich bei:
bvd Kartenservice, Lange Straße 39/41, 96047 Bamberg
Tel.: 0951- 980 82-20
e-Mail: info@bvd-ticket.de
Internet: www.bvd-ticket.de
und
0170-584 65 20 (Frau Leykauf, auch Abendkasse)

Die aktuellen Corona-Vorschriften werden eingehalten


Impressum

Stiftung der Sparkasse BambergOfa BambergDr.Augustin ReisenPfleger ArzneimittelLionsclub HerzogenaurachPietät Bamberg

Schlaug Bambergrotgelbroemerdruck